Termine


Donnerstag, 19. April 2018
Veranstaltung Rechtspopulismus

Samstag, 21. April 2018
AG - Vorsitzende

Herzlich Willkommen!

Die hessische Gesellschaft ist von Vielfalt geprägt. Dennoch werden Menschen in unserer Mitte wegen ihrer Hautfarbe, ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer Religionszugehörigkeit tagtäglich diskriminiert. Das darf nicht sein!

Seit nunmehr 30 Jahren setzen wir uns in Hessen erfolgreich gegen Rassismus, Diskriminierung und für Gleichbehandlung aller Menschen ein - unabhängig davon, woher sie kommen, welche Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit sie haben.

Machen auch Sie mit! Unterstützen Sie uns auf dem Weg für mehr Chancengerechtigkeit, Gleichbehandlung und Teilhabe!

Mehr über unsere Positionen, unsere Arbeit erfahren Sie hier. Aber auch viele Informationen rund um das Thema Migration und Vielfalt können Sie entdecken. Viel Spaß beim Stöbern!


Aktuell

Veranstaltungsreihe
Rechtspopulismus - Herausforderungen in/für Hessen und Europa

Rechtzeitig vor der Hessischen Landtagswahl am 28. Oktober 2018 startet die agah gemeinsam mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und örtlichen Ausländerbeiräten eine Veranstaltungsreihe zum Thema Rechtspopulismus.

Rechtspopulismus ist kein neues Phänomen. Und die Bedingungen, unter denen er - mal weniger, mal mehr - in Erscheinung tritt, sind es auch nicht.

  • Warum gelingt es dennoch gerade jetzt Parteien, mit rechtspopulistischen Forderungen und Argumentationen offensichtlich erfolgreich Wählerstimmen zu gewinnen?
  • Mit welchen Parolen werben sie?
  • Wie verpacken sie ihre Sichtweisen in politische Botschaften?
  • Welches Gesellschafts- und Menschenbild tritt zu Tage, wenn entsprechende Standpunkte der (rechtspopulistischen) Parteien kritisch analysiert werden?
  • Welche Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede gibt es zu rechtspopulistischen Parteien in unseren Nachbarländern?

Diesen und anderen Fragen wollen wir in voraussichtlich 10 Veranstaltungen in ganz Hessen nachgehen, für populistische Argumentationen sensibilisieren und geeignete Konzepte für den Umgang mit Rechtspopulist_innen in Parlament und  Öffentlichkeit mit Ihnen diskutieren.

Beiträge renommierter Wissenschaftler_innen runden die Veranstaltungsreihe ab, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen und den Dialog mit Ihnen!

» mehr

Die Orte und Termine, die bereits fest stehen:


Hessischer Integrationsplan
Unkonkret und ohne Visionen!

Der Landesausländerbeirat hat den von der Hessischen Landesregierung vorgelegten Integrationplan als unzureichend bewertet. Dazu sagte der Vorsitzende der agah, Enis Gülegen:

„Der von der Hessischen Landesregierung vorgelegte Integrationsplan enttäuscht. Und er bleibt weit hinter den Handlungsempfehlungen und Anregungen der Enquetekommission „Migration und Integration“ zurück, die Hessische Landtag bereits im Jahr 2013 vorgelegt hatte.“

Der Plan enthalte lediglich bekannte Grundsatzaussagen und beschreibe im Wesentlichen den Status quo der Hessischen Integrationspolitik. Gülegen: „Uns fehlen vor allem Visionen! Wie kann die Hessische Vielfaltsgesellschaft der Zukunft aussehen? Welche konkreten Schritte wird es dazu in den nächsten Jahren geben? Dazu sagt der Plan nicht viel und bleibt zumeist unkonkret und vage.“

Als Beispiel nannte Gülegen die Vorschläge  zur politischen Partizipation. „Es reicht nicht aus, uns weiter zu fördern, sich für mehr Einbürgerung einzusetzen und im besondere die zentrale Einbürgerungsfeier fortzuführen!“ Vielmehr brauche es ein mehr an konkreten Initiativen, um politische Teilhabe zu ermöglichen und attraktiver zu machen. Gülegen: „Die Arbeitsgruppe in der Integrationskonferenz hat dazu ein Bündel von Maßnahmen vorgeschlagen, die sich alle im Plan nicht wiederfinden.“

Da mache sich Ernüchterung breit: „ Mit viel Engagement, Ernsthaftigkeit, aber auch Leidenschaft haben wir und viele andere zivilgesellschaftliche Organisationen den Beteiligungsprozess im Rahmen der Integrationskonferenz begleitet. Das Ergebnis ist genauso wie das Abstimmungsverfahren ernüchternd. Das hätte man auch billiger haben können!“

Gülegen forderte, nun endlich den vielen guten und zukunftsweisenden Empfehlungen der Enquetekommission mehr Augenmerk zu schenken. Viele der Vorschläge warten noch immer auf ihre Umsetzung!“


Tagungsreihe

"Muslimische Stimmen in Hessen"

Mit vier Fachtagungen zu „Muslimische Stimmen in Hessen. Beiträge zur Versachlichung der Islamdebatte“ hat die agah mit vielen Kooperationspartner_innen 2015 und 2016 neue Akzente gesetzt! Es wurde eine Plattform geschaffen, die mit neuer Herangehensweise den vielfältigen und vielschichtigen Stimmen der Muslim_innen in Hessen eine hörbare Stimme gegeben hat. Zu Themen wie der muslimischen Feminismus, Lebensentwürfen muslimischer Jugendlicher und Radikalisierung und Empowerment. Und es wurden neue Ansätze diskutiert und entwickelt, wie dringenden Fragen der Zeit adäquat und auf Augenhöhe begegnet werden kann.

Ein Beitrag zum Dialog zwischen den unterschiedlichen Akteur_innen im Rahmen aktueller gesellschaftlicher Diskurse rund um den Islam in Hessen.

mehr »
Dokumentation herunterladen »


"Mehr Rechte für Ausländerbeiräte"

Umfangreiche Änderungen zur Weiterentwicklung der Ausländerbeiräte vorgeschlagen/Beiräte wollen veränderte Struktur und neuen Namen

Die gewählten Ausländerbeiräte in Hessen wollen künftig mehr Mitwirkungsmöglichkeiten in ihren Kommunen. "20 Jahre nach der gesetzlichen Verankerung in der Gemeindeordnung ist es an der Zeit, die Beiräte zu modernisieren und ihnen bessere Arbeitsbedingungen zu geben", sagte Enis Gülegen, Vorsitzender des Landesausländerbeirates in Wiesbaden.

Die in der agah zusammengeschlossenen Ausländerbeiräte haben daher ein Positionspapier erarbeitet, mit dem eine Vielzahl von Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung vorgeschlagen werden.

Pressemitteilung »
zum Positionspapier »


nach oben