Termine


Dienstag, 6. Dezember 2016
Demokratie in Hessen erleben

Donnerstag, 8. Dezember 2016
Demokratie in Hessen erleben

Herzlich Willkommen!

Enis Gülegen, Landesvorsitzender

Die hessische Gesellschaft ist von Vielfalt geprägt. Dennoch werden Menschen in unserer Mitte wegen ihrer Hautfarbe, ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer Religionszugehörigkeit tagtäglich diskriminiert. Das darf nicht sein!

Seit nunmehr 30 Jahren setzen wir uns in Hessen erfolgreich gegen Rassismus, Diskriminierung und für Gleichbehandlung aller Menschen ein - unabhängig davon, woher sie kommen, welche Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit sie haben.

Machen auch Sie mit! Unterstützen Sie uns auf dem Weg für mehr Chancengerechtigkeit, Gleichbehandlung und Teilhabe!

Mehr über unsere Positionen, unsere Arbeit erfahren Sie hier. Aber auch viele Informationen rund um das Thema Migration und Vielfalt können Sie entdecken. Viel Spaß beim Stöbern!


Aktuell

Flüchtlinge besuchen am 23.11. den Hessischen Landtag und sprechen mit Landtagspräsident Kartmann

Demokratie in Hessen erleben

Der November 2016 steht ganz im Zeichen einer besonderen Willkommenskultur: In ganz Hessen sind Ausländerbeiräte Paten in Sachen Demokratie. Schirmherren der Aktion sind Norbert Kartmann, Präsident des Hessischen Landtags und Volker Bouffier, Hessischer Ministerpräsident.

Mit kreativen und vielfältigen Aktionen in mehr als 30 ausgewählten Kommunen und Landkreisen gewinnen Flüchtlinge lebensnahe Einblicke in die gelebte Demokratie unseres Bundeslandes. Menschen, die erst seit kurzem in Deutschland sind, erleben ganz konkret, wo und wie Entscheidungen in ihrer Stadt getroffen werden. Und welche Auswirkungen diese auf das Leben in ihrer neuen Heimat haben.

Demokratie in Hessen erleben  heißt Demokratie zum Anfassen:

Flüchtlinge besuchen gemeinsam mit dem Ausländerbeirat die Sitzungen der Stadtverordnetenversammlungen, der Gemeindevertretungen oder Kreistage. Sie führen Gespräche mit Mandatsträgern oder nehmen an politischen Rathausführungen teil. Und sie erfahren, wie parlamentarisch-demokratische Abläufe ‚im Kleinen‘ funktionieren.

Demokratie in Hessen erleben ist ein Stück gelebter Integration:

Hier zuhause sein, heißt auch die Grundprinzipien unserer parlamentarischen Demokratie zu kennen und die Möglichkeiten der politischen Teilhabe zu nutzen. Teilzuhaben und Flüchtlinge ermutigen, selbst aktiv zu werden, das ist Ziel dieser in Hessen bisher einmaligen Aktion.

Neu: Auch Nauheim und Obertshausen sind dabei!

mehr zur Aktion »
die Aktionen im Überblick »
bevorstehende Termine »

Demokratie in Gießen erleben. Aktion am 10.11.2016


Tagungsreihe

"Muslimische Stimmen in Hessen"

Mit vier Fachtagungen zu „Muslimische Stimmen in Hessen. Beiträge zur Versachlichung der Islamdebatte“ hat die agah mit vielen Kooperationspartner_innen 2015 und 2016 neue Akzente gesetzt! Es wurde eine Plattform geschaffen, die mit neuer Herangehensweise den vielfältigen und vielschichtigen Stimmen der Muslim_innen in Hessen eine hörbare Stimme gegeben hat. Zu Themen wie der muslimischen Feminismus, Lebensentwürfen muslimischer Jugendlicher und Radikalisierung und Empowerment. Und es wurden neue Ansätze diskutiert und entwickelt, wie dringenden Fragen der Zeit adäquat und auf Augenhöhe begegnet werden kann.

Ein Beitrag zum Dialog zwischen den unterschiedlichen Akteur_innen im Rahmen aktueller gesellschaftlicher Diskurse rund um den Islam in Hessen.

mehr »

Neu: Dokumentation der Tagungen 2016
herunterladen »


Enis Gülegen im Amt bestätigt

Am Samstag, den 8. Oktober 2016 wurde Enis Gülegen im Amt des agah-Vorsitzenden für weitere 2 1/2 Jahr bestätigt. Gülegen setzte sich im ersten Wahlgang gegen zwei Mitbewerber mit 87 Prozent der Stimmen durch.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden erneut auch die bisherigen Amtsinhaber Corrado Di Benedetto, Jetty Sabandar und Filiz Taraman-Schmorde gewählt. Neu in dem deutlich jüngeren und weiblicheren Vorstand der agah sind: Natalia Bind, Oberursel, Edis Gegic, Kassel und Nandini Narayan, Eschborn.


Der neue agah-Vorstand
v.l.n.r.: Corrado Di Benedetto, Nandini Narayan, Jetty Sabandar, Enis Gülegen, Filiz Taraman-Schmorde, Natalia Bind, Edis Gegic


"Mehr Rechte für Ausländerbeiräte"

Umfangreiche Änderungen zur Weiterentwicklung der Ausländerbeiräte vorgeschlagen/Beiräte wollen veränderte Struktur und neuen Namen

Die gewählten Ausländerbeiräte in Hessen wollen künftig mehr Mitwirkungsmöglichkeiten in ihren Kommunen. "20 Jahre nach der gesetzlichen Verankerung in der Gemeindeordnung ist es an der Zeit, die Beiräte zu modernisieren und ihnen bessere Arbeitsbedingungen zu geben", sagte Enis Gülegen, Vorsitzender des Landesausländerbeirates in Wiesbaden.

Die in der agah zusammengeschlossenen Ausländerbeiräte haben daher ein Positionspapier erarbeitet, mit dem eine Vielzahl von Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung vorgeschlagen werden.

Pressemitteilung »
zum Positionspapier »


Landesprogramm gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus

Die agah fordert gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren die Einrichtung eines Landesprogramms, das u.a. Verfestigung, eine landesweite Koordination, die Einrichtung von Beratungsstellen und eine Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements zum Ziel hat.

Rechtsextremismus und Rassismus in unserer Gesellschaft bedürfen einer nachhaltigen und vernetzten Gegenstrategie. Dazu haben die Initiatoren ein umfassendes Positionspapier mit konkreten Vorschlägen vorgelegt.

mehr »


Netzwerk gegen Diskriminierung Hessen

Haben Sie Diskriminierung bereits selbst erfahren und möchten uns Ihren Fall melden?

  • Suchen Sie eine Anlaufstelle, die Ihnen hilft, sich dagegen zu wehren?
  • Oder wollen Sie mithelfen, Diskriminierungen abzubauen und möchten sich aktiv in unsere Antidiskriminierungsarbeit einbringen?

Seit Mai 2012 besteht in Hessen das Netzwerk gegen Diskriminierung, das von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gefördert und von der agah koordiniert wird. Mehr als 80 hessische Organisationen wollen gemeinsam gegen Diskriminierung in Hessen vorgehen, benachteiligende Strukturen kenntlich machen und Betroffenen Wege aufzeigen, sich gegen Ungleichbehandlung zur Wehr zu setzen.

Haben Sie Interesse oder suchen Sie Kontakt?

mehr »

nach oben