Checkliste für Kandidat/innen

April bis Juli 2015: Kandidatenaufstellung und Vorbereitung

  • Aktionen und Termine bis zur Wahl vorplanen
  • Adressen und örtliches Infomaterial zusammenstellen
  • Kandidatensuche und Motivierung neuer Kandidaten
  • Info-Veranstaltung für Kandidaten mit ausländischen Vereinen, Clubs,
    internationalen Initiativen, Religionsgemeinschaften, Parteien, Gewerkschaften, Schulen und Wohlfahrtsverbänden über Fragen der Kandidaten- und Listenaufstellung
  • Frühzeitige Einberufung einer Versammlung zur Kandidatenaufstellung – möglichst noch vor der Sommerpause
  • Die erforderlichen Formulare vom Wahlamt (Gemeinde) besorgen und gewissenhaft ausfüllen. Überprüfung der ausgefüllten Formulare auf Vollständigkeit der Angaben und Unterschriften
  • Rechtzeitige Einreichung der Listen möglichst noch vor dem Urlaub!
    Die Listen samt erforderlichen Formularen müssen spätestens bis zum 21. September 2015, 18 Uhr* beim örtlichen Wahlleiter (Stadt/ Gemeinde) abgegeben werden!

* Hinweis: Bisher galt als Frist zur Einreichung der Listen der 66. Tag vor der Wahl. Bei dieser Wahl gilt der 69. Tag!


September bis November 2015: Wahlkampf. Auf jede Stimme kommt es an.

  • Örtliches Informationsmaterial erstellen (Flugblatt, Faltblatt, Prospekt)
  • Der bisherige Ausländerbeirat informiert über seine Arbeit und die kandidierenden Listen
  • Die Listen informieren über ihre Kandidaten, Programm und Vorschläge
  • Informationsveranstaltung
  • Podiumsdiskussion mit Kandidaten
  • Kulturfest mit Infotischen, Stellwänden, Gesprächen, Diskussionen
  • Infostände
  • An Veranstaltungen in der Stadt/Gemeinde teilnehmen und Infomaterial zur Wahl verteilen
  • Bei jeder öffentlichen Gelegenheit auf die Wahl hinweisen und zur Stimmabgabe aufrufen
  • Vereine, Treffpunkte, Clubs usw. besuchen, für Wahl werben, Infomaterial verteilen
  • Örtliche und ausländische Presse über die Wahl und die Kandidaten informieren (Pressemitteilung, Hintergrundgespräche, Portraits vorschlagen)
  • Plakatierung (Lokale, Geschäfte, Treffpunkte, Ämter, Werbeflächen)
  • Hausbesuche
  • Wahlaufruf verteilen
  • Am Wahltag Fahrdienst zum Wahllokal anbieten
  • Wahlparty am Wahlabend (Presse und alle Interessierten einladen!)

Hinweis: Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei der Wählerwerbung sind der Fantasie (fast) keine Grenzen gesetzt.

zur Übersicht »